Virpil Alpha Review

  • Einleitung

    Es gibt viele verschiedene, teilweise sehr unterschiedliche, Wege um Raumschiffe in Star Citizen zu fliegen. Wenn man sich für die klassische Variante mit Joystick(s) und Schubregler interessiert, stellt man schnell fest, dass es deutlich Qualitäts- und Preisunterschiede gibt. Im eher günstigen Segment ist zum Beispiel der T16000 von Thrustmaster ein echter Favorit (in R/L Variante und auch mit Schubregler erhältlich). Der T16000 ist zwar aus Plastik hat aber hochwertige Sensoren eingebaut.


    Im hochpreisigen Segment hat man es meist mit Alu/Metall-Gehäusen und generell mehr Metallteilen zu tun. Hier landet man zum Beispiel schnell bei Thrustmaster oder Virpil. Beide bieten hochqualitative- und preisige Joysticks und Schubregler an. In diesem Segment besteht der Joystick häufig aus dem eigentlichen Stick oder Grip und der Basis, mit der Rückführungsmechanik und den Sensoren.


    Ich habe diverse mittelpreisige Varianten durch und habe mich entschieden mal einen genauen Blick auf Virpil zu werfen. Nachdem ich nun dort fündig geworden bin und von diversen Corpsmates um ein Review gebeten wurde – hier ist es:

    Übersicht

    Virpil ist eine relativ neue Firma aus Weißrussland, die sich auf hochwertige und neuartige Flug- und Space-Sim Eingabegeräte spezialisiert hat – Joysticks, Schubregler und Pedale. Neben eher klassischen Flug-Sim-Joysticks (vor allem russische Fabrikate) und Pedalen hat Virpil vor ca. 2 Jahren mit dem „Constellation Delta“ einen Joystick speziell für Space-Sims herausgebracht. Die maßgebliche Neuerung war hier ein zusätzlicher analoger Daumenstick, Z-Achsen Rotation und ein symmetrisches Design für Dual-Stick-Piloten (Hand-on-Stick-and-Stick = HOSAS).


    Nach dem überwältigenden Erfolgs des „Constellation Deltas“, hat Virpil mit dem „Virpil Alpha“ den verbesserten Nachfolger vorgelegt. Dieser bringt nun obendrauf noch einen analogen Bremshebel und 4-Stage-Trigger mit. Zur verbesserten Ergonomie gibt es den Alpha als Rechts- und Links-Variante.

    Bestell- und Liefervorgang

    Virpil wird und wurde der Nachfrage nicht annähernd gerecht. Es gibt ellenlange Geschichten über ewige Wartezeiten. Ich erspare Euch die jetzt alle, weil es mittlerweile ein gut funktionierendes Bestellsystem gibt.

    • Grundsätzlich sind Dinge, die Ihr im Shop bestellen wollt nicht im Stock, also ausverkauft – weil bei den interessanten Teile die Nachfrage in der Regel deutlich höher als die Produktionskapazität ist. Wenig gefragte Teile können durchaus direkt „vorrätig“ sein.
    • Sobald mindestens 1 bestelltes Teil „nicht vorrätig“ ist, handelt es sich bei der gesamten Bestellung um eine Vorbestellung! Virpil versendet aktuell keine „Teil-Lieferungen“, erst wenn das gesamte Paket vollständig ist, wird das Paket verschickt.
    • Eine existierende Bestellung kann auch nicht verändert werden bzw neue Dinge hinzugefügt oder entfernt werden. In solchen Fällen müsst ihr die Bestellung komplett stornieren und erneut bestellen (und steht wieder ganz Hinten in der Schlange).
    • Es macht also Sinn eventuell bestimmte Teile nicht in einem Rutsch zu bestellen, sondern dies auf 2 Bestellungen aufzuteilen. Denkt aber dran, dass man 10% Rabatt bei gleichzeitigem Kauf von Grip und Base bekommt.

    Beispiel:
    Ich wollte den zu meiner Bestellung eigentlich noch gern Staubschutzhüllen für die Sticks mitbestellen. Da die aber seit 6 Monaten nicht mehr nachproduziert wurden, hatte ich Sorge, meine gesamte Bestellung würde dann auf die Staubschutzhüllen warten. Also hab ich keine Staubschutzhüllen mitbestellt – während Andere noch auf Ihre gesamte Lieferung wegen der mitbestellten Hüllen warten, habe ich meine bereits seit Wochen.
    Im Detail läuft der VORBestellvorgang so ab:

    1. Aktuell kann nur mit einer (PrePaid-) Kreditkarte vorbestellt werden, ob es irgendwann mit PayPal geht ist unklar. Ihr klickt Eure Bestellung ganz normal zusammen und geht in den Checkout und bestätigt die Bestellung.
    2. Dann werden die Kreditkartendaten abgefragt. Virpil fragt nun bei Eurer Bank an, ob die Karte existiert und gedeckt ist – bucht aber nichts ab.
    3. Als nächstes wird Virpil Eure leere Bestellung mit Produkten auffüllen sobald diese verfügbar sind. Hier geht es strikt chronologisch nach Eingang der Bestellung. Sobald Virpil abschätzen kann, dass Eure Bestellung in ca. 2 Wochen komplett ist, erhaltet Ihr eine Rechnung und Virpil bucht den Betrag von Eurer Kreditkarte ab.
    4. Wenn die Bestellung dann komplett ist, wird sie verschickt. Je nach gewählter Versandart dauert dies zwischen 2-4 Tagen.


    Was habe ich bestellt und bekommen?

    Ich habe nach dem aktuellen System, direkt nach Neustart des Shops, folgendes vorbestellt:

    • Alpha R Joystick-Grip
    • Alpha L Joystick-Grip
    • 2 x VPC WarBRD Base
    • 2 x Austausch-Bodenplatte für die Base

    Der gesamte Bestell- und Liefervorgang hat bei mir genau 19 Tage gedauert, also doch überraschend schnell – trotz FedEx – Economy. Im Lieferumfang enthalten waren noch diverse Befestigungsschrauben und für die Bases jeweils:

    • 1 x Austausch Cams mit linearem Widerstand (verbaut ist exponentialer Widerstand)
    • 1 x Austausch Federn mit höherer Zugkraft (für mehr Widerstand und eine stärkere Rückführung)
    • 2 x Virpil Alpha DogTags (Hundemarken) mit der jeweiligen Seriennummer des Sticks

    Die Verpackung war gut, alle Teile sind in perfektem Zustand bei mir eingetroffen.

    Zusammenbau

    Die Bases haben noch keine befestigte Bodenplatte, die muss noch mit den beigelegten Schrauben befestigt werden. Hier liegt leider kein passender Inbus-Schlüssel dabei! Dann müssen die Grips auf den Bases befestigt werden. Dazu wird ein Stecker eingesteckt und der Grip dann mit der Hand festgeschraubt. Die gesamte Montage hat bei mir pro Stick ca. 5 Minuten gedauert, hab allerdings zuerst die falschen Schrauben genommen 😊

    Installation und Software

    Bei den Virpil Produkten wird der „Treiber“ quasi direkt auf dem Gerät gespeichert. Alle Virpil-Geräte müssen einmal mit der Virpil-Software und der aktuellen Firmware „geflasht“ werden. Danach benötigt Ihr die Software nur noch wenn Ihr Veränderung in den Einstellungen innerhalb der Geräte vornehmen wollt (dazu später mehr). Um die Virpil-Geräte einsetzen zu können ist keinerlei aktive Software nötig.


    WICHTIG:
    Beim Nutzen der Virpil-Software immer nur 1 Virpil-Gerät angeschlossen haben! Es gibt dazu diverse, sehr gute VideoTutorials, daher spare ich mir jetzt eine detaillierte Anleitung.


    Neben der üblichen Kalibrierung aller Achsen habt Ihr interessante Möglichkeiten bezüglich der Funktionsweise von zB Tasten und Schaltern. Ihr könnt direkt im Gerät folgende Konfigurationen hinterlegen, die dann direkt so aus dem Gerät als Signal gesendet werden:

    • Normal : immer aktiviert wenn “oben” und deaktiviert wenn “unten”
    • Inverted : immer deaktiviert wenn “oben” und aktiviert wenn “unten”
    • Switch : kurz aktiviert wenn “oben” und kurz aktiviert wenn “unten”
    • Toggle ON : kurz aktiviert wenn “oben” und nichts wenn “unten”
    • Toggle OFF : nichts wenn “oben” und kurz aktiviert wenn “unten”
    • Soft Toggle : immer aktiviert wenn “oben” und nichts wenn „unten“, zum Deaktivieren muss erneut nach oben geswitcht werden

    Dadurch kann man mit den „Flip-Switches“, also den umlegbaren Schaltern/Kippschaltern interessante Sachen machen. Zum Beispiel über „Normal“ den FlipTrigger so belegen, dass man bei „nach Vorne geklappt“ solange nach Hinten schaut, bis man den Hebel wieder zurückklappt. Über „Switch“ kann man da zB den CruiseControl oder Decouple rauflegen und hat einen visuellen Indikator welcher Modus aktiviert ist. Da dies alles direkt im Gerät mit der Virpil-Software programmiert und gespeichert wird, funktioniert es danach dann ohne aktive Zusatzsoftware.


    Auch bei den Achsen und Reglern gibt es zusätzliche Optionen, von verschiedenen Kurvenprofilen, Deadzones bis zum Auslösen von Zusatzfunktionen in bestimmten Situationen. Zum Beispiel kann man prgrammieren, dass beim Erreichen eines bestimmten Achsenpunkts der Afterburner eingeschaltet wird etc.

    Leider gibt es auch Einiges was die Virpil-Software nicht kann:

    Makros und Doppelbelegungen (verschiedene Knöpfe lösen dieselbe Funktion aus) können nicht mit der Virpil-Software realisiert werden, dazu benötigt Ihr dann eine zusätzliche (aktive) Software, wie zB Joystick Gremlin, Voice Attack oder Joy2Key. Ich fliege aktuell mit 2 Sticks und Schubregler (HOSASAT) und komme ohne Zusatzsoftware aus, auch wenn ich die Möglichkeit zur Doppelbelegung bei einigen Funktionen vermisse.
    Die Tastenbelegung in SC lief nach dem Vorprogrammieren der Geräte mit der Virpil-Software völlig problemlos. Die eine oder andere Achse musste noch invertiert werden, aber das kennt man ja. Ich habe (wie von Virpil empfohlen) alle Geräte direkt über USB Ports im Motherboard stecken und auch keine Probleme mit wechselnden Geräte-IDs.

    Überblick über die Funktionen eines Joystick mit Erreichbarkeitsangabe (Ampel)

    • x/y Achse
    • z-Rotation
    • 4 Stage Flip-Trigger (2 x 2)
    • Analoger Bremshebel
    • Analoger Daumenstick mit Drück-Button
    • Mausrad mit leichtem und starkem Drück-Button
    • 3 x 4-Wege-Hat mit Drück-Button
    • 2-Wege-Switch mit Drück-Button
    • 3 Buttons

      

    [Quellen: selbst erstellte Schaubilder]

    Pro:

    • Alle wünschenswerten Achsen und Buttons (glaub keiner bietet mehr Achsen/Features)
    • TOP-Verarbeitung, alle belasteten Teile der Mechanik sind aus schwerem Alu, alle anderen Teile aus hochwertigem Kunststoff
    • Anpassungs- und Reparaturmöglichkeiten da Gerät zum Öffnen vorgesehen
    • Vielfältige Programmiermöglichkeiten der Funktionen im Gerät
    • Grip und Bases austauschbar mit Thrustmaster Produkten (teilweise eingeschränkte Funktionen)
    • Verstellbare Handauflage


    Contra:

    • Sehr teuer
    • Relativ schlechte Verfügbarkeit im Shop
    • Standard-Software kann keine Makros/Doppelbelegungen
    • In-Betriebnahme mittelmäßig aufwendig (im Vgl zu T16000)
  • Fazit

    Die Virpil Produkte sind absolut im High-End Bereich anzusiedeln, sowohl im Preis als auch in der Verarbeitung und der Funktionalität. Wenn man bedenkt, dass man ein absolut vernünftiges „Dual-Stick mit Schubregler“-Setup für knapp 200 EUR bekommt, muss man selbst entscheiden, ob man für das Plus an Qualität und Funktionalität den 6fachen Preis bezahlen möchte. Ich habe nun in meinem Leben unzählige Joysticks und Schubregler verschlissen und habe insgesamt deutlich mehr als für die Virpil Geräte bezahlt. Mein Fazit ist daher: Ich hätte es deutlich früher machen sollen und mir die Qualität gönnen sollen. Fliege ich damit besser? Nicht unbedingt, aber es macht mehr Spaß und bei einigen Manövern sind die Finger weniger verrenkt bzw. man hat mehr Optionen:

    • Zoom und Limiter auf den Mausrädern (mit LimiterToggle und RearView auf dem Radklick)
    • Alle Waffen auf einem Trigger (Missiles auf dem FlipTrigger, beide Waffengruppen auf dem 2-StageTrigger)
    • butterweiches Landen und Starten mit den analogen "Bremshebeln"
    • Freelook mit dem Daumenjoystick

    Montagemöglichkeiten

    Hat man nun sein Urlaubsgeld in das Virpil-Setup versenkt, brauch man natürlich noch eine zünftige Montagemöglichkeit für die Schmuckstücke. Es gibt dazu von Vipril direkt "Schraubklemmen", aber auch diverse Anbieter wie Monstertech bieten dafür Lösungen an. Da ich nach dem Virpil-Shopping Pleite war, habe ich eine günstige Alternative gesucht und bin im Metallbauhandel fündig geworden. Die Monstertech Bauteile bestehen aus 40x80mm AluProfilen, die kann man sich direkt in der benötigten Form schneiden. Hier mal ein paar Beispiele die ich für meinen Tisch ersonnen habe:

          

    [Quellen: eigene Screenshots von "MAY CAD" PlanningTool]


    Die benötigten Materialien können bei diversen Onlineshops (Google: Aluprofile 80x40) geordert werden. Die meisten Shops bieten servicemässig die benötigten Bohrungen und Zuschnitte direkt gratis mit an. Der laufende Meter Aluprofil kostet ca. 20 EUR. Damit lässt sich ein Monstertech-Träger für ca. 1/4 des Preises realisieren. Wer da noch mehr Infos benötigt, kann sich gern melden.


    Für die Staubschutzhüllen habe ich auch eine günstige Lösung. Im Motorradhandel bekommt Ihr günstig "Buffs", das sind Schlauchtücher, ca. 30 cm lang (ca. 5 EUR). Die bindet Ihr oben einfach zu und habt eine Top-Staubschutzhülle, die sogar noch über die Base reicht. Für Schubregler bieten sich Helmbeutel an (ca. 6 EUR).


    Anmerkung zu den verschiedenen Bases:

    Es gibt bei Virpil zwei verschiedene - passende - Bases für Grips. Die etwas günstigere VPCWarBRD und die ca. 100 EUR teurere VPC MongoosT-50CM2 Base. Die teurere Base ist bei der Verwendung von Grip-Extensions nötig. Damit kann man quasi ein Zwischenstück zwischen Base und Grip einfügen. Dazu hat die MongoosT-50-Base auch mehr Einstellmöglichkeiten und kommt direkt mit mehr austauschbaren Teilen. Die Austauschteile sind für die WarBRD-Base nur als Zubehör erhältlich. Wer dies nicht benötigt, ist mit der WarBRD absolut zufrieden.


    Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick geben und die wichtigsten Fragen beantworten - falls nicht, meldet Euch 8)

  • Staubschutzhüllen

    Kann man auch alte Kopfkissenbezüge nehmen, und auch für die Pedalen, kann man sich dann zurecht nähen, :)



    Herzlichen danke für deine Eindrücke.

    Bin eher der Mouse/Tastatur Spieler, und weil ich sie auch nicht wirklich brauchte.^^

    In meinen Kopf schwiert es schon länger rum das man in SC besser mit Hotas Fliegen kann, auch einige Manöver die man mit Mouse/Tastatur nicht so hinbekommt.

    Deswegen war ich so gespannt auf deine Eindrücke und Einschätzung.

    Danke schön